Shopping-Taschen-INSEO

Diese 5 Dinge zeichnen gute Online Shops aus

Laut einer aktuellen Studie der Arbeiterkammer Wien kaufen in Österreich rund 50% der Befragten hin und wieder in Online Shops ein. 17% gaben an, dass sie häufig Bestellungen im Internet durchführen. Zudem steigt die Anzahl an Online Shops im Web rasend schnell an. Shop-Betreiber werden immer mehr vor die Herausforderung gestellt, sich abzuheben und echten Mehrwert zu bieten.

1.) Content – Orientierung & Qualität

Generell unterscheiden wir zwei Shoparten. Zum einen gibt es die Giganten wie amazon, die natürlich eine große Produktauswahl bieten und zum anderen gibt es die kleinen, exklusiveren Webshops. Jene der zweiten Kategorie sollten besonderen Wert auf gut aufbereiteten Content legen. Der Content in Ihrem Online Shop sind selbstverständlich Ihre Produkte. Bereits in der Auswahl der Produkte trennt sich die Spreu vom Weizen. Betreiber eines physischen Geschäfts sind nicht unbedingt gezwungen, ihr gesamtes Sortiment auch in ihrem Online Shop anzubieten. Oft erfüllt ein kleines aber erlesenes Angebot eher den Zweck, sich gezielt vom Mitbewerb abzuheben. Sind diese Produkte dann noch dazu mit schönen Bildern und spannendem Text untermalen, spricht das für Contentqualität, die sich bezahlt machen wird.

online-shop-content

Ein Shop, der dieses Kriterium perfekt umsetzt ist KAFFEEhoch2. Nicht eine große Auswahl á la amazon, sondern ein feines Sortiment erlesener Kaffeespezialitäten zeichnen diesen Webshop aus. Tabellarische Kurzbeschreibungen sprechen gemeinsam mit ausführlichen Textpassagen sowohl die schnellentschlossenen, als auch alljene an, die sich ausgiebigst informieren möchten.

2.) Emotional-Commerce & Storytelling

Online Shops haben außer Zweifel viele Vorteile gegenüber physischen Geschäften. Sie sind 24h täglich erreichbar, die Waren werden bequem nach Hause geliefert und Kaufentscheidungen müssen auch nicht sofort getroffen werden.

Shop-Rustikal-INSEO

Einen erheblichen Nachteil gibt es jedoch: Der Käufer/die Käuferin hat meist keine Möglichkeit, die Ware zuerst anzufassen oder in Realität zu sehen und somit eine emotionale Bindung aufzubauen, richtig? Falsch, der Shop der Gebrüder Stitch beweist als unser nächstes best practice Beispiel das Gegenteil! Der Jeans-Anbieter begleitet den Nutzer bei seiner Reise vom Entdecken passender Modelle über die Auswahl mithilfe einer übersichtlichen Größentabelle bis hin zur Terminauswahl für maßgeschneiderte Hosen.

3.) Usability bedeutet Service

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Das spiegelt sich in allen Bereichen des Lebens wieder. Genau deshalb ist eine gute Usability (= Nutzerfreundlichkeit) eines Webshops unumgänglich. Achten Sie in jedem Schritt des Kaufprozesses darauf, dass sich der Kunde/die Kundin gut betreut fühlt. Führen Sie Ihre BesucherInnen ähnlich wie in einem realen Shop durch die verschiedenen Produkte und achten Sie darauf, dass Ihre BesucherInnen den Shop intuitiv benützen können.

online-shop-tablet

Zu einer guten Usability zählt für uns auch ganz klar ein perfektes responsive Design, das es Shopbesuchern erlaubt, auch mit dem Smartphone oder Tablet durch Ihre Waren zu stöbern und mit wenigen Klicks zu ihrem Ziel zu gelangen. Auch hier haben wir ein gutes Beispiel gefunden: Die BetreiberInnen von „G’schickter Wein“ haben ihren Wein-Shop besonders nutzerfreundlich und intuitiv aufgebaut.

4.) SEO – Shopping startet in der Suchmaschine

Eines der wichtigsten Kriterien für Ihren Webshop ist die leichte Auffindbarkeit in den gängigen Suchmaschinen. Neben dem gezielten Einsatz relevanter Keywords sind auch schnelle Seitenladezeiten und viele weiteren Kriterien essenziell, um ein gutes Rankingergebnis in Google und Co. zu erzielen.

onlineshop-google

Auch hierfür müssen Sie nicht unbedingt ein Profi sein, um Ihren Shop erfolgreich in den Suchmaschinen wiederzufinden. Setzen Sie sich dennoch gezielt mit dem Thema Suchmaschinenoptimierung auseinander, um uptodate zu bleiben. Lesen Sie mehr Details hier.

Natürlich konnten wir auch im Bereich SEO einen Shop ausfindig machen, der aus unserer Sicht vieles richtig macht: Shöpping.at, der Shop für unterschiedlichste österreichische Produkte. Obwohl es den Shop noch nicht allzulange gibt, wird er in der Google-Suche bei verschiedensten Suchbegriffs-Kombinationen mit dem Wort „Österreich“ immer auf der ersten Seite angezeigt.

5.) Social Shopping – über die Grenzen hinaus

Social Media und Webshops sind in der heutigen Zeit sehr eng miteinander verknüpft. Setzen Sie Ihre Online Marketing Maßnahmen deshalb nicht nur in Ihrem Online Shop ein, sondern finden Sie auch den passenden Kanal, um Aufmerksamkeit zu erzeugen und Ihre Produkte abwechslungsreich in Szene zu setzen. Facebook, Twitter, Instagram und Co. sind ideale Plattform, um eine Community aufzubauen und die Produkte ins Gespräch zu bringen. Nutzen Sie auch die Shopping-Tools der Social Networks. Beispielsweise bietet Facebook seit diesem Jahr die Möglichkeit, Shopping-Ads zu erstellen oder einzelne Produkte, die vorab über ein Produktfeed integriert werden, an Ihre Beiträge anzuhängen. In vielen Shops wie beispielsweise im WordPress-Shop WooCommerce kann die Social Media Vorschau jedes Produkts einzeln werden. Die Produkte werden somit nicht nur in der Shopübersicht selbst, sondern auch nach Teilen in den Social Media Kanälen optimal präsentiert.

online-shop-social

Besonders präsent in verschiedenen Netzwerken ist hier der Shop von gscheade leibal. Immer wieder findet man die lustigen mundart-Shirts auf den verschiedenen Timelines und wird zu Schmunzeln gebracht. Auch die eigenen Social Media Kanälen werden regelmäßig befüllt und animieren zum Kauf.

Falls auch Sie Beratung zum Thema E-Commerce benötigen, nutzen Sie gerne den Chat auf unserer Website oder unser Kontaktformular bzw. kontaktieren Sie uns unter info@inseo.at. Gerne bieten wir Ihnen auch den *INSEO-Shopcheck* an. Fragen Sie einfach danach!